Sanfermo - Sceriman (Der Adel der Habsburgermonarchie)

Zugriffe: 307

Namens-Index aus "Der Adel der Habsburgermonarchie im 19. und 20. Jahrhundert".

Zum besseren Verständnis

Warum werden nur Namen gelistet? Warum gibt es keine weiterführenden Links?
Die angeführte Liste gehört zum Namensindex des Buches von Georg Freiherr von Frölichsthal - "Der Adel der Habsburgermonarchie im 19. und 20. Jahrhundert", Index zu seinen Genealogien, Degener-Verlag, 2008, 362 Seiten. Beschreibung der Buchinhalte hier.

S

 

Sanfermo

Sanfior(i)

Sangervasi(o)

Sangiatoffetti

Sangilla v. Fraindsperg (Sanguilla v. und zu Freundsberg)

Sangiuliani

Sanguilla

Sanguinazzi

Sanguszko (W. Pogoń)

Sánka de Fel-Bár

Sánta

Sánta (alias Várkonyi)

Sánta de Csik-Tusnád

Sabta de Kozmás

Santagnese

Sántha

Sántha de Kis-Csepcsény (alias Czonka)

Santini

Sánto de Kozmás

Santonini

Sanudo

Sapieha (W. Lis)

Sápy

Saraca

Saračević

Saracini v. Belfort

Saracsevich (Saračević)

Sarairre

Sarbó de Szepes-Váralja

Sarcinelli (Conegliano; Adelsanerkennung 1820)

Sarcinelli (Ceneda; Adelsanerkennung 1823)

Sardagna (v. Meanberg bzw. Neoburg und Hohenstein)

Sárficzky de Barbócza

Sariusz v. Zamośč-Zamoyski

Sarkadi (-y) de Sarkad

Sarkady

Sarkantyus de Nagy-Várad (alias Gyulai de Nagy-Varád et Maksa alias Sarkantyus Gyulai)

Sárkány

Sárkány de Ákosháza, Nyék et Nagy-Szeg

Sárkány de Ilenczfalva (später de Ákosháza, Nyék et Nagy-Szeg)

Sarkotić de Lovčen

Sárközy

Sárközy de Nádasd

Sárközy de Nagy-Bócsa

Sárközy de Tegdes

Sarlay

Sarlay de Kis- (et Nagy-)Sarló

Sarmasághy de Sarmaság et Magyar-Kövesd

Sarmsági

Sarnfeld

Sarnóczays.u. Zsarnóczay

Sarnthein

Sárói-Szabó

Sáros de Kis-Sáros (bzw. de Poka)

Sárósi de Pókafalva et Nyárád-Szent-László (alias Literati)

Sárosy

Sárpataky de Sárpatak

Sartirana

Sartori (Bassano; Adelsanerkennung 1.2.1821)

Sartori (Padua; Adelsanerkennung 21.9.1821)

Sartori v. Borgoricco

Sartori v. Monte-Croce

Sartori v. Villemontain

Sartorio

Sartorius

Sartorius v. Thalborn

Sárváry

Sarvay de Léva

Sáry

Sáry (alias Kajdóczy)

Sas v. Doliński

Sas-Zaloziecki

Sass de Sepsi-Szent-György

Sassi (Sasso)

Sassi di (de’) Lavizzari

Sasso

Sassonia

Sassy

Sasváry (alias Nagy)

Sasváry (alias Wanckel v. Seeberg)

Sátor

Sattler

Satzenhofen

Satzger de Bálványos

Sauer (alias Hencz)

Sauer v. Aichried

Sauer v. und zu Ankenstein

Sauer v. Nordendorf

Sauer v. Sauersperg

Sauerma

Sauli

Saurau

Saurma (Sauerma) v. und zu der Jeltsch

Sauter v. Riedenegg

Sautner

Savageri

Savalli (Savallo)

Savini

Savinschegg

Savioli (Padua; Adelsanerkennung 1818)

Savioli (Rovereto)

Savorgnan (Venedig; Adelsanerkennung 1817)

Savorgnan (Udine; Adelsanerkennung 1825)

Savorgnani v. S(ch)auersperg (Saccorsperg)

Sawicki (W. Nowina bzw. Złotogoleńczyk)

Sawicky

Sawicz (ohne Wappenangabe)

Sax

Say

Sayn-Wittgenstein (1905)

Sazenhofen

Sbrojavacca

Sbruglio

Scaccabarozzi

Scala

Scanagatta

Scanagatti

Scanavi

Scapinelli (v. Lèguigno)

Scaramangà v. Altomonte

Scarampi

Scardova

Scarella

Scari

Scarpa

Scarpari v. Wiesenhoch

Scarpis

Sceriman

Quelle

FRÖLICHSTHAL, Georg Freiherr von - "Der Adel der Habsburgermonarchie im 19. und 20. Jahrhundert", Index zu seinen Genealogien, Degener-Verlag, 2008, 362 Seiten.
  • zu den Beiträgen ...

    Beiträge

    Artikel und Beiträge zu diversen Adelsthemen.

  • zu den Beiträgen ...

    Heraldik

    Wappenbücher und Wappenschlüssel.

  • zur Literatur

    Militär

    Militärschematismen, Serie - k. u. k. Offiziere stellen sich vor.

  • zu den Texten ...

    Adelsrecht

    Online-Sammlung adelsrechtlicher Texte.

  • zur Literatur

    Ritterorden

    Statuten und Träger der k. u. k. Ritterorden.

Adel entsteht und besteht durch Opfer, durch Mut und durch ein klares Wissen um das, was man selbst und anderen schuldig ist, durch die selbstverständliche Forderung der Achtung, die einem zukommt, wie durch ein ebenso selbstverständliches Wahren der Achtung nach oben wie nach unten. Es geht auf der ganzen Linie um das Wiederfinden verschütteter Qualitätserlebnisse, um eine Ordnung auf Grund von Qualität.

Aus: "Widerstand und Erhebung"- Briefe und Aufzeichnungen aus der Haft, Kaiser Verlag, München 1952.  Dr. theol. Dietrich Bonhoeffer, Privatdozent für evangelische Theologie in Berlin,  geb. Breslau 4.2.1906,  ermordet im Lager Flossenbürg 9.4.1945, war der Sohn des Geheimen Medizinal-Rates und Professors der Psychiatrie in Berlin Dr. Karl Bonhoeffer und der Paula v. Hase.

Login

Sie möchten Ihre Nachforschungen in einem online Fachjournal publizieren?

Das Collegium rerum Nobilium Austriae beschäftigt sich mit der Herkunft, den Standeserhöhungen, der Heraldik und der Genealogie Alt-Österreichischer Adelsfamilien und ist Ihnen gerne beim Veröffentlichen Ihrer Nachforschungen behilflich.

Login