Kaan - Kałuski (Der Adel der Habsburgermonarchie)

Namens-Index aus "Der Adel der Habsburgermonarchie im 19. und 20. Jahrhundert".

Zum besseren Verständnis

Warum werden nur Namen gelistet? Warum gibt es keine weiterführenden Links?
Die angeführte Liste gehört zum Namensindex des Buches von Georg Freiherr von Frölichsthal - "Der Adel der Habsburgermonarchie im 19. und 20. Jahrhundert", Index zu seinen Genealogien, Degener-Verlag, 2008, 362 Seiten. Beschreibung der Buchinhalte hier.

K

 

Kaan

Kaan v. Albest

Kaan v. Distelfingen

Kaas

Kaba de Ujthorda

Kabat

Kabat v. Wiesenstreyn (Wiesenstein)

Kabdebo de Palpas

Kabos de (Magyar-)Gyerő-Monostor

Kabzán

Kącki (Kątcki; W. Brochwicz)

Kácsándy de Kohány

Kacskovics

Kacskovics de Daruvár

Kácz

Kaczkowski (W. Pomian)

Kaczkowski (W. Prus I)

Kaczkowski (W. Świnka)

Kaczorowski (W. Jelita)

Kádár

Kádár (alias Szathmáry)

Kádár de Abód

Kádár de Boros-Jenő

Kádár de Lemhény et Gelencze

Kádas (Kádos)

Kádas (alias Bornemissza)

Kádas (alias Thóth)

Kádas (de Thúr)

Kadesky

Kadich v. Pferd

Kadłubiski (W. Korczak)

Kádos

Kählig

Käls v. Kälsberg

Kämmerer v. Worms

Kaempf v. Baldenstein

Kaenel

Kafka v. Sittaheim

Kager v. Paugger und Gröbner

Kager v. Stampach

Kahler

Kahlert

Kaiffel

Kail

Kailer

Kaiser

Kaiser v. Falkenthal

Kaiser de Gaád

Kaiser v. Nilkheim

Kaiser de Szent-Miklós

Kaiser v. Trauenstern

Kaiserfeld

Kaiserstein

Kaiter

Kaith

Kaján

Kajdacsy

Kajdacsy de Kajdacs

Kajdóczy (alias Sáry)

Kajdy de Csoma

Kajtár

Kajtár (alias Bodonyi)

Kajtár de Besenye

Kajuch

Kakasi de Lukafalva

Kákonyi de Csép (Tsipp) et Kákony

Kákos(y)

Kakosy

Kakowski (W. Kościesza)

Kalas de Alsó-Vály

Kalbacher

Kalbacher v. Türkenburg

Kálbory de Torda et Kálbor

Kalchberg

Kalchegger v. Kalchberg

Kalckreuth

Káldos

Káldy

Káldy de Alsó- et Felső-Káld

Kaler zu Lanzenheim

Kalhamer v. Raunach auf Liechtenthann

Kalicki (W. Jastrzębiec)

Kalicza (de Felső-Topa)

Kalina v. Jäthenstein

Kalinowski (v. Husiatyn in Magna Kamionka; W. Kalinowa)

Kalinowski (W. Korwin bzw. Ślepowron)

Kalinowsky

Kaliński (W. Jelita)

Kaliński (ohne Wappenangabe)

Kalitowski (W. Nałęcz)

Kaliwoda

Kalkhof

Kállai de Simánd (alias Eötvös)

Kállay

Kállay (alias Szent-Miklóssy)

Kállay de Magyar-Goroszló

Kállay de Nagy-Kálló

Kállay (Kállai) de Simánd (alias Eöttvös de S.)

Kalliány de Kallian (Kályán)

Kallina v. Urbanow

Kallinger v. Aspernkampf

Kallir

Kallmünzer v. Kalmünz

Kallya

Kállya

Kalm-Podoski

Kálmán

Kálmán de Kisócz et Szent-András

Kálmánchey

Kalmár

Kalmár de Jászberény (alias Komár de J.; früher Krammer)

Kálmár de Várád

Kalmárffy (ursprünglich Kammerlauf)

Kalmárfy

Kalmucki (Kalmuţki)

Kálnássy de Kálnás (et Gászécs)

Kálnay de Kis-Kálna

Kalnein

Kálnoky de Köröspatak

Kalocsa

Káloczy

Kalós de Borczova

Kalotsa

Kalser v. Maasfeld

Kaltenborn (-Stachau)

Kaltenbrunner v. Quell im Brunn

Kaltenegger v. Riedhorst

Kaltneker v. Wallkampf

Kaltschmidt v. Eisenberg

Kałuski (v. Kałuszyn; W. Rogala)

Quelle

FRÖLICHSTHAL, Georg Freiherr von - "Der Adel der Habsburgermonarchie im 19. und 20. Jahrhundert", Index zu seinen Genealogien, Degener-Verlag, 2008, 362 Seiten.
  • zu den Beiträgen ...

    Beiträge

    Artikel und Beiträge zu diversen Adelsthemen.

  • zu den Beiträgen ...

    Heraldik

    Wappenbücher und Wappenschlüssel.

  • zur Literatur

    Militär

    Militärschematismen, Serie - k. u. k. Offiziere stellen sich vor.

  • zu den Texten ...

    Adelsrecht

    Online-Sammlung adelsrechtlicher Texte.

  • zur Literatur

    Ritterorden

    Statuten und Träger der k. u. k. Ritterorden.

Adel entsteht und besteht durch Opfer, durch Mut und durch ein klares Wissen um das, was man selbst und anderen schuldig ist, durch die selbstverständliche Forderung der Achtung, die einem zukommt, wie durch ein ebenso selbstverständliches Wahren der Achtung nach oben wie nach unten. Es geht auf der ganzen Linie um das Wiederfinden verschütteter Qualitätserlebnisse, um eine Ordnung auf Grund von Qualität.

Aus: "Widerstand und Erhebung"- Briefe und Aufzeichnungen aus der Haft, Kaiser Verlag, München 1952.  Dr. theol. Dietrich Bonhoeffer, Privatdozent für evangelische Theologie in Berlin,  geb. Breslau 4.2.1906,  ermordet im Lager Flossenbürg 9.4.1945, war der Sohn des Geheimen Medizinal-Rates und Professors der Psychiatrie in Berlin Dr. Karl Bonhoeffer und der Paula v. Hase.

Login

Sie möchten Ihre Nachforschungen in einem online Fachjournal publizieren?

Das Collegium rerum Nobilium Austriae beschäftigt sich mit der Herkunft, den Standeserhöhungen, der Heraldik und der Genealogie Alt-Österreichischer Adelsfamilien und ist Ihnen gerne beim Veröffentlichen Ihrer Nachforschungen behilflich.

Login